Gottfried Sirotek

. . . geb. 1953 in Waalhaupten/Allgäu, besuchte von 1964 bis 1973 das Musikgymnasium der Regensburger Domspatzen, wo er seinen ersten Oboenunterricht bei Heinz Brune erhielt. 1971 wurde Gottfried Sirotek 1. Preisträger beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“. 1972 gewann er den „Europäischen Preis der Nationalen Musikwettbewerbe“. Nach dem Abitur studierte er Oboe an der Musikhochschule München bei Prof. Manfred Clement. Noch während des Studiums wurde Gottfried Sirotek 1978 als Oboist und Englischhornist an die Bayerische Staatsoper München engagiert. Mit dem Bayerischen Staatsorchester führten ihn Konzertreisen durch Europa, nach Japan, Indien und Amerika. 1990 wurde ihm vom Bayerischen Kultusministerium der Titel „Bayerischer Kammermusiker“ verliehen. Gottfried Sirotek ist Kulturföderpreisträger der Stadt Regensburg. Als langjähriges Mitglied des Münchner Bachorchesters und als Gast der renommierten Klangkörper der Bayerischen Landeshauptstadt ist er seit über 35 Jahren tätig. Darüber hinaus tritt er als Solist und Mitwirkender unterschiedlicher Kammermusik-Ensembles, z.B. Satori-Ensemble, Ensemble Lodron, sowie bei Schallplatten- und Rundfunkaufnahmen auf. Gottfried Sirotek konzertierte in bekannten Konzertreihen, wie Ludwigsburger Schlossfestspiele, Musiksommer zwischen Inn und Salzach, Musik im Pfaffenwinkel ( Wieskirche und Benediktbeuern ), Kloster Metten, Kloster Schäftlarn und Kloster Andechs, Kammermusikreihe des Bayerischen Staatsorchesters u.v.a. Er spielte unter dem Dirigat weltbekannter Dirigenten wie Wolfgang Sawallisch, Carlos Klaiber, Riccardo Muti, Zubin Mehta, Daniel Barenboim, Kent Nagano und Kirill Petrenko.